All posts in Tutorials

05 Mrz

Fluoreszierende Liquid Art Fotos mit UV-Blitz

In Aktuelles,Tutorials by Daniel Nimmervoll / 5. März 2015 / 0 Comments

Vor kurzem hatte ich die Möglichkeit mit Hilfe von einem speziellen UV-Blitz ganz besondere Bilder zu machen. Normalerweise kommt solch ein UV-Blitz bei der Polizei, für die Dokumentation der Kriminalistik, aber auch in der Beweisführung z.B. bei Ausweisdokumenten, zum Einsatz. Ein weiteres Einsatzgebiet für solch einen Blitz findet man in der Materialprüfung. Ich habe jetzt ein neues Einsatzgebiet für diesen speziellen Blitz “entdeckt”. Und zwar in der Wassertropfen Highspeed Fotografie 🙂 Verwendet man dafür spezielle fluoreszierende Farben, beginnen die Wasserskulpturen zu leuchten. Fantastische Bilder mit kräftigen Farben sind die Ergebnisse.

 

In diesem Blog Eintrag möchte ich euch nun kurz zeigen was dafür benötigt wird, und welche Ergebnisse damit zu erwarten sind.

Bei allen Bildern hatte ich lediglich einen einzigen Blitz zur Verfügung. Diesen einen Blitz hatte ich einfach links mit einem Abstand von etwa 30-40 cm zur Wasserskulptur aufgestellt. Dabei kam kein Lichtformer zum Einsatz. Eine Acrylglasplatte, wie ich sie sonst normalerweise immer für ein schönes weiches Licht dazwischen stelle, kann hier nämlich gar nicht verwendet werden. Ich hatte es kurz versucht, jedoch kommt durch den Lichtformer selbst bei der maximalen Blitzleistung kaum mehr Licht bei den Wassertropfen an. Zu meiner Verwunderung braucht man das hier aber auch gar nicht. Denn selbst wenn man ohne Lichtformer arbeitet, hat man ein sehr schönes gleichmässiges Licht ohne Spitzlichter, wie es eigentlich bei normalen Blitzen der Fall ist.

Fluoreszierender Wassertropfen
UV-Blitz

 

Der UV-Blitz kann von der Firma Helling aus Deutschland bezogen werden. Diesen Blitz findest Du hier: CLICK

Um das maximale Licht aus diesem einen Blitz raus zu holen, hatte ich auf der gegenüberliegenden Seite noch einen silbernen Reflektor aufgestellt.

Die Kamera stellte ich dabei auf 1/125 Sek. Belichtungszeit bei Blende 11 und ISO 800-1000 ein. Hier hatte ich einen Kompromiss finden müssen zwischen genügend Schärfentiefe und geringem Bildrauschen. Bei meiner Kamera (Canon 5D Mark II) hält sich das Rauschen bei ISO 800 noch in Grenzen. Daher habe ich selbst mit nur diesem einen Blitz qualitativ anschauliche Ergebnisse bekommen.
Objektiv kam das Sigma 150 mm 2.8 Makro zum Einsatz.

Setup
Fluoreszierende Farben habe ich hier bestellt: CLICK
Weiteres möchte ich Dich auch auf meine Einkaufsliste für diese Fotografie hinweisen wo Du noch weitere wichtige Sachen findest: CLICK

Hier noch ein paar weitere Bildergebnisse:

UV-Blitz fluoreszierend

UV-Blitz fluoreszierend

UV-Blitz fluoreszierend

 

Dieses Bild hab ich in Photoshop invertiert. Dazu gibt es auch ein Video auf YouTube:

UV-Blitz fluoreszierend

 

UV-Blitz fluoreszierend

 

03 Okt

Anleitung: Tropfflüssigkeit für Liquid Art Bilder

In Tutorials by Daniel Nimmervoll / 3. Oktober 2014 / 0 Comments

In dem Blog Eintrag, möchte ich euch kurz erklären wie ich meine Tropfflüssigkeit für die Wassertropfen Fotografie vorbereite. Die Tropfflüssigkeit ist mitunter extrem wichtig und entscheidet über Erfolg oder Misserfolg bei der Tropfen Fotografie. Daher sollte man diese Flüssigkeit sorgfälltig herstellen und darauf achten, dass die Viskosität genau stimmt. In meinem Buch “Highspeed Fotografie” habe ich dies ja schon genau beschrieben. Nun möchte ich meine Vorgehensweise auch hier in meinem Blog veröffentlichen.

Als Tropfflüssigkeit wird jene Flüssigkeit bezeichnet, mit der man von oben auf eine Wasseroberfläche tropft. Es handelt sich also nicht um die Flüssigkeit, die sich im Wasserbecken befindet. Dort verwende ich normalerweise reines Leitungswasser. Die Tropfflüssigkeit ist einer der wichtigsten Faktoren, um die Tropfenformen zu beeinflussen. Von ihr ist es abhängig, welche Formen sich bilden.

Mein 1. TaT mit reinem Leitungswasser

Mein 1. TaT mit reinem Leitungswasser

Natürlich kannst Du auch mit normalem Leitungswasser tropfen. Und ich empfehle Dir, auch das auszuprobieren. Wenn Du aber größere und komplexere bzw. ruhige Formen mit wenigen Spritzern erzeugen willst, solltest Du auf Zusätze zurückgegriffen wie z.b. dem Guarkernmehl.
Nach vielem Ausprobieren von verschiedensten Zusätzen bin ich letztendlich beim Guarkernmehl geblieben. Mittlerweile arbeite ich fast ausschließlich mit diesem Zusatz. Guarkernmehl hat den Vorteil, dass die Viskosität sehr gut zu dosieren ist und durch späteres Zugeben von Wasser auch schnell verdünnt werden kann. Und dadurch die Viskosität verringert wird.
Ich bereite die Tropfflüssigkeit mit dem Guarkernmehl meistens schon am Abend des Vortages für das Fotoshooting vor. Dabei gebe ich in etwa einen gestrichenen bis leicht gehäuften Teelöffel in ein Schnapsglas in welches ich circa 2 – 4 cl Spiritus rein gebe. Das wird dann erst Mal gut umgerührt. Daneben stelle ich mir ein Gefäß mit 2 Liter warmen Leitungswasser. Das vorbereitete Schnapsglas mit dem Guarkernmehl wird dann unter kräftigem rühren in einem Schuss in das Wasser gelehrt. Das Wasser/Guarkernmehl Gemisch rühre ich dann die ersten paar Minuten kurz um. Rührt man nicht um, steigt das noch nicht gelöste Pulver auf, und bildet einen Teppich der sich danach nicht mehr ins Wasser löst. Nach etwa 10-15 Minuten bildet sich dann kein Teppich mehr und das Gemisch kann bis zum nächsten Morgen so stehen gelassen werden.

Wasser-Guarkernmehl

Wasser-Guarkernmehl

Kurz vor dem Shooting filtriere ich die Tropfflüssigkeit, damit sie schön klar wird. Zum Filtrieren stelle ich den Filtereinsatz einer alten Kaffeemaschine auf ein geeignetes Kunststoffgefäß. Dahinein lege ich ein Stück Küchenpapier. Damit habe ich die besten Ergebnisse erzielt. Mit einem normalen Kaffeefilter oder auch einen feinen Goldfilter wird die Tropfflüssigkeit leider nicht ganz klar. In der Flüssigkeit verbleiben sehr feine Körner, die danach in den Schirmen der Tropfenfotos zu erkennen sind und unschön aussehen. Wichtig ist, dass das Gefäß vor dem Filtrieren nicht umgerührt wird. Dadurch würden sich ansonsten feine Partikel, die sich über Nacht abgelagert haben, aufgerührt werden wodurch sich der Filter sehr schnell verlegt.
Nach dem Filtrieren sollte die Tropfflüssigkeit sollte so wenig wie möglich umgerührt werden (wenn man z.b. noch Farbe zugibt), da ansonsten die langen Molekühlketten zerreißen und sich dadurch die Viskosität verringert.

Zusätzlich zu diesem Blog Eintrag, habe ich auch ein Video auf YouTube über dieses Thema hochgeladen:

Für zwei Liter Tropfflüssigkeit muss ich das Küchenpapier etwa 3 bis 4 mal wechseln. Es kommt dabei vor allem darauf an, wie viel Guarkernmehl ich in den Spiritus gegeben habe. War es ein Tick zu viel, verdünne ich die Lösung mit etwas Wasser, um die Brühe besser filtrieren zu können. Das Gemisch darf jedenfalls nicht zu Viskos sein. Die Viskosität sollte ein klein wenig höher sein wie Milch.
Nach dem Filtrieren sollte die Wasser-Guarkernmehl-Mischung klar sein. Bei mir wird diese in etwa so klar wie normales Leitungswasser. Die frisch hergestellte Tropfflüssigkeit kannst Du bis zum Verbrauchen in den Kühlschrank stellen. Darin hält die Mischung etwa zwei Tage. Danach beginnt die Brühe unangenehm zu riechen. Am besten funktioniert die vorbereitete Tropfflüssigkeit solange sie möglichst frisch ist. Denn die Viskosität ändert sich bereits nach wenigen Stunden, und nach bereits einem Tag sind lang gezogene Schirmchen fast nicht mehr möglich.

Beim Filtrieren

Beim Filtrieren

Unmittelbar vor dem Shooting färbe ich die Flüssigkeit mit Lebensmittelfarbe ein. Dazu nehme ich ein kleines Kunststoffgefäß. In dieses gebe ich ca. 5 cl heißes Wasser. Dahinein streue ich ein bisschen Lebensmittelfarbe. Bei hellen Farben (Gelb, Grün) kannst Du etwas mehr nehmen, bei den dunklen (Blau, Rot) besser nur ganz wenig. Die Blitze können sonst von hinten nicht mehr durch das dunkel eingefärbte Wasser leuchten. Dadurch wird der Fuß der Säule sehr dunkel. Die Lebensmittelfarbe löse ich durch Umrühren mit einem Löffel gut auf. Danach stelle ich wieder den Filtereinsatz der Kaffeemaschine auf ein geeignetes Kunststoffgefäß und lege diesen mit einem Stück Küchenpapier aus.

Lebensmittelfarbe und Kreppapier

Lebensmittelfarbe und Kreppapier

Als Erstes filtriere ich die Lebensmittelfarbe, danach leere ich die vorbereitete Wasser-Guarkernmehl-Mischung in den Filtereinsatz, um diese erneut zu filtrieren. Du kannst anschließend auch noch ein paar Tropfen Milch hinzu geben. Das gibt später bei den Wasserskulpturen schöne Strukturen. Jetzt ist die Tropfflüssigkeit fertig und das Shooting kann beginnen 🙂 Als weitere Gelbildner, nichts anderes sind im Grunde diese Verdickungsmittel, können auch noch Xanthan, Alginat oder Glycerin und bestimmt auch noch weitere verwendet werden. Das Alginat löst sich sehr gut in Wasser auf, sodass es danach sehr klar wird. Mangels Erfahrung kann ich dazu noch nicht viel schreiben. Ich denke jedoch, dass ich dieses Alginat in Zukunft auch einmal probieren werde.

Welche Erfahrungen hast Du mit verschiedenen Zusätzen bisher gemacht? Welches Verdickungsmittel verwendst Du am häufigsten?

28 Aug

Erfahrungsbericht: CrazyTrickler für Liquid Art Bilder

In Aktuelles,Tutorials by Daniel Nimmervoll / 28. August 2014 / 0 Comments

Seit Heute ist im Blog von Robert Kneschke mein Testbericht über den günstigen CrazyTrickler zu lesen.

Mein Fazit im direkten Vergleich zum GlimpseCatcher und zum StopShot von Cognisys:

Der CrazyTrickler ist das preiswerteste der drei Geräte. Er hat 3 Ausgänge für die Magnetventile. Der große Vorteil gegenüber dem StopShot ist, dass man hier keinen Ausgang durch die Kamera oder einen Blitz belegen muss. Der CrazyTrickler hat für Kamera und Blitze jeweils eigene Ausgänge. Dadurch kann man immer bis zu 3 Ventile ansteuern. Zudem kann der CrazyTrickler übersichtlich am Laptop bedient werden, was beim StopShot ebenfalls nicht möglich ist.

Der Vergleich mit dem GlimpseCatcher sieht folgendermaßen aus: Der GlimpseCatcher wird ebenfalls übersichtlich am Laptop gesteuert und kann im Grunde alles, was man sich als Highspeed-Fotograf wünschen darf. Die Software vom CrazyTrickler hat mir an manchen Stellen besser gefallen. Eine Änderung der Zeiten während eines Loops, oder dass man schnell durch einen Doppelklick einen Tropfen vom jeweiligen Ventil fallen lassen kann ohne das die Kamera ausgelöst wird, ist mit dem GlimpseCatcher derzeit nicht möglich. Der große Vorteil vom GlimpseCatcher sind natürlich seine 12 Ausgänge. Wenn jetzt jemand mit mehr als 3 Ventilen arbeiten möchte, so muss er etwas mehr Geld ausgeben und zum GlimpseCatcher greifen. Wenn jedoch 3 Ventile ausreichend sind, und damit kann man wirklich viele tolle Sachen anstellen, dann kann bedenkenlos zum günstigeren CrazyTrickler gegriffen werden.

Wenn jemand Ballistik Fotografie betreiben will, dann empfehle ich nach wie vor den StopShot bzw. den StopShot Studio mit den X-Cross-Beam Sensoren.

Der ausführlichen Erfahrungsbericht ist hier zu finden: >>>> CLICK <<<<

Liquid Art - CrazyTrickler

Liquid Art - CrazyTrickler

Liquid Art - CrazyTrickler